Strandmode

Im Urlaub eine tolle Figur machen

Baden im Schwimmbad, im See oder am Strand sind im Sommer eine feine Sache, wenn da nur nicht diese überflüssigen Pölsterchen und üppigen Formen wären. Peppige Bademoden werden zwar in erster Linie für schlanke Wassernixen entworfen, was aber nicht heißt, dass es keine schöne Bademode für Mollige gibt. XXL-Damen müssen ihr Stand-Outfit nur ein wenig sorgfältiger und nach anderen Kriterien aussuchen. Dank der modischen Vielfalt lassen sich Problemzonen leicht kaschieren. Schnitte, Farben und Muster sorgen für das richtige Augenmaß und lenken geschickt von den Rundungen ab. Die Kunst bei der Auswahl besteht darin, die Makel zu verdecken und die schönen Seiten zu betonen. Beides gelingt mit viel Selbstbewusstsein und Mut zum eigenen Körper.

Badeanzug, Bikini, Monokini oder Tankini ? Bademode für mollige Frauen

So sexy Bikinis und Tankinis auch sein mögen, sie sind nicht für mollige Frauen gedacht. Starke Strandschönheiten erscheinen lieber in modischen Badeanzügen oder Tankinis. Der Badeanzug ist der Klassiker und aus der XXL-Mode nicht wegzudenken. In Modezeitschriften wie der Glamour kann man sich schon mal über die Bademodentrends des aktuellen Jahres informieren. Die Qualität des Materials spricht hier Bände. Feste Stoffe und eingearbeitete Elemente wirken an den problematischen Stellen unterstützend. Die Modelle überschlagen sich in Form und Farbe. Das Dekolleté wird zum Hingucker. Dunkle und gedeckte Farben sind für üppige Figuren bestens geeignet, wirken aber auch oft langweilig. Es darf also in den XXL-Pool der aktuellen Farben gegriffen werden. Knallige Töne, wie Rot, Orange, Grün oder Türkis, bringen Frische in die üppige Bademode. Großflächige Prints und trendige Applikationen an den richtigen Stellen gleichen pfundigen Ablenkmanövern und verwirren die Blicke. Die Strandmode ist bunt und facettenreich. Einzige Anforderung, die Farben sollen der Haut schmeicheln und die Schnitte der Figur. Hinter dem Badeanzug rangiert der Tankini auf Platz zwei in Sachen Bademode für Mollige. Der Zweiteiler hat es in sich. Top und Badehose fallen wesentlich größer aus als es beim Bikini der Fall ist. Die Modelle lassen nur wenig Bauch frei, was aber durchaus aufregend sein kann. Badehose und Top sind harmonisch aufeinander abgestimmt und bilden zusammen eine ideale Badekleidung für mollige Damen. Die Oberteile punkten oft mit Mustern, Miederschnürungen, Raffungen oder anderen kessen Details, während die Badehosen eher schlicht und in Uni gehalten sind. Pareos, Tücher oder Tuniken sind optimale Begleiter für einen langen Tag am Strand. Leichte Strandkleider oder pfiffige Longblusen sind nicht nur für die Strandbar geeignet, sie verdecken die Figur, genau dort wo es notwendig ist. Hüte, Schmuck, Sonnenbrillen und Schals sind die Accessoires des Sommers. Sie dürfen auffallen und setzen große Bademode erst in Szene. Sorgen wegen der Figur dürfen locker über Bord geworfen werden. Die fröhliche Bademode zaubert einfach eine tolle Figur und ein strahlendes Lächeln auf die Lippen. Noch mehr Tipps für die perfekte Strandfigur kann man unter www.freundin.de nachlesen.

Bademode für extra starke Kerle

Von knapp, lass` ab! So sollte die Devise für mollige Herren lauten. Großflächige Badehosen mit Bein sehen besser und nobler aus, ideal sind Badeshorts. Sie verdecken auf modische Art und Weise viel Bein. Zudem schützen sie vor zu viel Sonne, Verletzungen im Wasser und beim Sport. Hawaii (was es da zu entdecken gibt steht hier)lässt grüßen. Blumen und sonnige Prints in tausend Farben verschönern die männliche Bademode. High-Tech-Materialien aus dem Surf- oder Segelsport gehören zur qualitativ hochwertigen Beachwear. Strapazierfähig und mit einem perfekten Sitz punkten die sportlichen Badehosen besonders in großen Größen. Die Bermudas sind Allrounder, sexy an der Bar, praktisch im Wasser und trendy beim Einkaufsbummel. Einfach starke Teile!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
  • Posted in: Style am 17. April 2012

Schreibe einen Kommentar



Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function meta() in /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/mode/footer.php:40 Stack trace: #0 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template.php(688): require_once() #1 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template.php(647): load_template('/www/htdocs/w01...', true) #2 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/general-template.php(76): locate_template(Array, true) #3 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/baylys/single.php(32): get_footer() #4 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template-loader.php(74): include('/www/htdocs/w01...') #5 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-blog-header.php(19): require_once('/www/htdocs/w01...') #6 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/index.php(17): require('/www/htdocs/w01...') #7 {main} thrown in /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/mode/footer.php on line 40