Herrenmode, Styles und Trends

„This is a Man`s World“, der Song hat es in sich und der Sommer auch. Männer dürfen es in dieser Saison bunt, smart und gemustert treiben. Die verrückte Modeindustrie hat diesmal nicht vor den Kleiderschränken der Männer haltgemacht, sie überschüttet die Tristesse in der Herrenmode mit Knallfarben und erfrischenden Looks. Markenware ist in und so haben vor allem Designerbrands, wie EdHardy, mit ihren außergewöhnlichen Prints das große Los gezogen. Der angesagte Man`s Style ist inspiriert vom Vintage-Look. Nostalgie macht sich breit und der Dandy mit Hut ist genauso angesagt wie der Matrose oder der kontraststarke Businessmann.

Echte Kerle tragen verwunschene Farben und verwaschene Muster

Die Farben sind die Hingucker in Sachen Herrenmode. Chinos sind orange und rot und werden modegerecht gekrempelt. Im Job kann es etwas unspektakulärer sein. Marineblau oder Naturtöne liegen hier ganz vorne. Es ist selbstverständlich, dass ein gewisser Dresscode im Büro einzuhalten ist. Trotzdem punktet Mann mit einem Frischekick. Die farbigen Polos von EdHardy bringen Farbe und Stil in die Büroetagen. Doch sollte „Mann“ hier trotz Vielfalt nicht übetreiben und eine gewisse Seriosität wahren. Die lässigen Jacketts dürfen türkis, gelb oder lila sein. Aufgeschlagene Ärmeln sind nicht nur praktisch, sie bringen Power in das Outfit. Darunter beherrschen Streifen, Punkte und Karos die Oberweiten in der Herrenwelt. Die Muster erscheinen sowohl extrem satt auf den Stoffen, als auch optisch verwischt. Der verwaschene Mustermix auf Hemden und Shirts wird oft von auffallenden Farblinien unterbrochen. Romantische Männerherzen schwören auf die blumige Variante. Blütenzauber, à la Hawaiihemd wie dereinst TV-Held Magnum, lässt sogar Damenherzen höher schlagen. Wer es nicht ganz so bunt haben möchte, der begnügt sich mit einem farbigen Begleiter. Jeans, ein peppiges Shirt oder ein trendiges Cap von EdHardy reichen aus, um in der Modeliga siegreich mitzumischen.

Starke Schnitte, Leder und Accessoires sorgen für die maskuline Note

Mit Sonnenbrille und Lederjacke ist man stets im Trend

Generell gilt, der Trend in der Herrenmode ist lässig und doch figurbetont. Den männlichen Attributen wird Aufmerksamkeit gezollt. Hängende Schultern und schlabberige Hemden sind out. Selbst wenn die Kleidungsstücke über der Hose getragen werden, bieten sie dem Auge wahrliche coole Formen. Ein Sakko ist Teil der Must Haves in diesem Sommer. Ob im Büro oder auf der Party, die Jacken machen einfach selbstbewusst. Wer abheben will, der kombiniert sein Outfit am Abend mit einer Fliege und bei Regenwetter leistet ein Trenchcoat gute Dienste.

Super und immer passend sind die neuen Lederjacken. Auch sie erscheinen farbig und als Blousons. Der Charme der Fünfziger hat auch heute nichts von seinem Reiz verloren. Lederjacken und Jeans verbinden nach wie vor die Assoziation von Freiheit und Abenteuer. Welcher Mann kann da schon Nein sagen?

Schöne Accessoires, wie Herrentaschen und Schals, unterstreichen die wieder gewonnene Freiheit in der Mode. Der moderne Mann trägt sein eigenes Bag über der Schulter. Die großen Ledertaschen bieten genug Raum für alles, was mit muss und leider nicht in die Hosentaschen passt. Schals sind weiterhin gern gesehen und werden geknotet oder geschlungen zu jedem Trend getragen. Gleiches gilt für Sonnenbrillen. Die Brillen schützen nicht nur vor zu hellem Licht, sie sehen vor allem gut aus. Jedoch sollte auch darauf geachtet werden welcher Brillentyp (siehe Men’s Health) man ist. Außerdem kann Mann damit schon einmal den einen oder anderen verdeckten Blick riskieren, ohne sich gleich völlig zu outen. Es gibt sie also die coolen Accessoires, die in der Tat noch praktisch sind.

Perfekt gestylt ist, wer einen Hut trägt. Wem das zu übertrieben erscheint, der setzt sich Caps und Mützen auf den Kopf. Zumindest eine Kopfbedeckung muss sein! Es ist eben nicht immer so leicht, die augenscheinliche Krone der Schöpfung zu sein.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function meta() in /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/mode/footer.php:40 Stack trace: #0 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template.php(688): require_once() #1 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template.php(647): load_template('/www/htdocs/w01...', true) #2 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/general-template.php(76): locate_template(Array, true) #3 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/baylys/single.php(32): get_footer() #4 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template-loader.php(74): include('/www/htdocs/w01...') #5 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-blog-header.php(19): require_once('/www/htdocs/w01...') #6 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/index.php(17): require('/www/htdocs/w01...') #7 {main} thrown in /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/mode/footer.php on line 40