Technologie und Mode

Etablierte Modelabel und junge aufstrebende Designer sind stets auf der Suche nach neuen Ideen. Diese sollen Trends setzen, die gewünschte Zielgruppe ansprechen und möglichst innovativ sein. Dabei werden Forschungseinrichtungen und Textilindustrie vor neue Herausforderungen gestellt.

Lifestyle und Design

Wenn Technologie und Mode miteinander verschmelzen, können effektvolle aber auch praktische Produkte entstehen. Sie spiegeln den Zeitgeist wider und sprechen vor allem die junge, sport- und technikbegeisterte Generation an. Ein Beispiel dafür sind Textilien mit LED Leuchten. Auf T-Shirts oder Caps aufgebrachte Technik wandelt Musik und Umgebungsgeräusche in Leuchtanzeigen um. Je nach Laut- oder Bassstärke verändern sich die Ausschläge der Lichtsäulen. Soundaktive, grafische Equalizer ermöglichen diesen Effekt. Praktisch ist, wenn die Displays abnehmbar und die Textilien dadurch waschbar sind. Auffällige Accessoires sind auch Gürtelschnallen mit LED Lauftext. Sie können eine bestimmte Anzahl an Zeichen speichern. Die Geschwindigkeit und Helligkeit der Anzeige sind regelbar. Auch LED Schnürsenkel sind ein trendiger Eyecatcher. Eine schon ältere jedoch wieder in Mode gekommene Kombination von Technologie und Mode sind Farbwechsel T-Shirts. Dem Material werden synthetische Farbsubstanzen beigefügt, welche auf Temperaturveränderungen reagieren. Bei Einfluss von Körperwärme oder Sonneneinstrahlung ändert sich die Farbe oder das Muster. Die ursprüngliche Farbe wird durch Abkühlung (zum Beispiel im Kühlschrank) wieder hergestellt.

Outdoor und Sport

Speziell entwickelte Hightech- Stoffe für Outdoor- und Sportmode ermöglichen einen Temperatur- und Feuchtigkeitsausgleich zwischen Körper und Umgebung. Durch besondere Kunstfasern kann Feuchtigkeit an die Oberfläche transportiert werden, um Nässe vom Körper fern zu halten. Andere, kühlende Spezialtextilien wandeln Feuchtigkeit, die beim Schwitzen entsteht in Kälte um.

Outdoor Anzüge für Forscher, die in entlegenen Gebieten unterwegs sind gibt es mit integrierten, satellitengestützten Navigationssystem. Im Falle eines Notfalls kann so innerhalb kürzester Zeit Hilfe angefordert werden. Spezielle Skijacken sind mit Ortungstechnik ausgestattet – die Chance bei Lawinenunglücken schnell gefunden zu werden. In manchen Skigebieten werden Skihandschuhe mit integriertem Chip zur Zugangskontrolle an Liftschranken genutzt.

Bei Sportbegeisterten sind sogenannte Fitness Gadgets beliebt. Dabei handelt es sich um Utensilien, die körpernah getragen werden und bestimmte Daten messen und anzeigen. Puls- oder Sportarmbänder gibt es inzwischen mit Bluetooth Schnittstelle, welche eine Verbindung zum Mobiltelefon ermöglicht. Sie messen den Puls, Schritte, und verbrannte Kalorien. Manche verwalten auch die Musik, mit der man das Training vielleicht untermalen möchte. Andere vibrieren bei ankommenden Anrufen oder geben einen Alarm bei bestimmter Entfernung vom Handy. Für Mode mit integrierter Technik stehen auch spezielle Freizeithemden oder Sweatshirts. Diese haben im Kordelzug der Kapuze oder im Kragen integrierte, waschbare Kopfhörer. In der Brusttasche können sie mit einem Handy oder MP3- Player gekoppelt werden.

Textilindustrie und Forschung

Forschungseinrichtungen wie zum Beispiel das Fraunhofer Institut oder die amerikanische Cornell University arbeiten an der Entwicklung weiterer innovativer Technologien für die Modebranche. Die Kombination von Stoff und Elektronik stellt sich teilweise problematisch dar. Die elektronischen Bauteile, wie Sensoren, LEDs oder leitfähigen Fasern müssen den gleichen Belastungen standhalten, wie der textile Trägerstoff selbst. Hier sind vor allem die Haftung, Dehnbarkeit und Waschbarkeit der Materialien gefragt. Eine wesentliche Rolle bei der Forschung spielt hier die Nanotechnologie. Nanodrähte haben einen um ein Vielfaches kleineren Durchmesser als ein menschliches Haar. Theoretisch bieten sie die Möglichkeit elektrisch leitfähige Fasern in Form eines feinen Gewebes auf herkömmliche Textilien aufzubringen und damit gewollte Effekte zu erzielen.

Was uns in dieser Hinsicht in Zukunft noch erwartet, bleibt auf jeden Fall spannend.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function meta() in /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/mode/footer.php:40 Stack trace: #0 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template.php(688): require_once() #1 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template.php(647): load_template('/www/htdocs/w01...', true) #2 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/general-template.php(76): locate_template(Array, true) #3 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/baylys/single.php(32): get_footer() #4 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-includes/template-loader.php(74): include('/www/htdocs/w01...') #5 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-blog-header.php(19): require_once('/www/htdocs/w01...') #6 /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/index.php(17): require('/www/htdocs/w01...') #7 {main} thrown in /www/htdocs/w013c6b5/digmo.com/wp-content/themes/mode/footer.php on line 40